DJI Mavic Air 2 vs. DJI Mavic 2 – welche ist die Richtige für Dich

DJI Mavic Air 2* vs. DJI Mavic 2*  – viele unserer User fragen welche denn nun die bessere ist, darum haben wir sie uns einmal genauer angesehen.

Gleich vorweg die wichtigste Infos für alle Drohnenfotografen und -kameramänner, die DJI Mavic 2 gibt es in zwei Versionen.

Angebot
DJI Mavic 2 Pro - Drohne mit Hasselblad L1D-20c Kamera, Video 4K HDR 10 bits, 31 Minuten Flugzeit, 20 MP 1" CMOS-Sensor, Hyperlapse, Omnidirektionale Hinderniserkennung, Ultra-hohe Bildqualität - Grau*
  • MAVIC 2 PRO: Mavic 2 Pro ist mit der Hasselblad L1D-20c Kamera ausstatten; die Natural Colour Solution Technologie hilft mit atemberaubender Detailgenauigkeit und Farben, bei einer Auflösung von 20 MP
  • VERBESSERTE DETAILS: Mit dem 1 Zoll CMOS-Sensor steht der Mavic 2 Pro, im Vergleich zum Vorgänger Mavic Pro, eine viermal größere aktive Sensorfläche zur Verfügung
  • 10-BIT DLOG-M: Die Mavic 2 Pro kommt mit Unterstützung für das 10-Bit Dlog-M Farbprofil, dieses bietet einen höheren Dynamikumfang und ermöglicht mehr Spielraum in der Nachbearbeitung
Angebot
DJI Mavic 2 Zoom - Drohne mit 24-48 mm Zoom-Kamera, Ultra-flexibel, 12 MP 1/2.3" CMOS-Sensor, 31 Min Flugzeit, Super Resolution Fotos mit 48 MP, Dolly-Zoom, FHD-Video mit bis zu 4× Zoom - Grau*
  • MAVIC 2 ZOOM: Ausgestattet mit einem 1/2.3 Zoll 12 Megapixel Sensor und einem 4× Zoom, davon 2× optisch über das 24 - 48 mm Zoomobjektiv, ist die Mavic 2 Zoom für dynamische Perspektivwechsel konzipiert
  • AUSDRUCKSSTARKE AUFNAHMEN: Das Objektiv kommt bei 48 mm bereits in den Telebereich. Dies eröffnet eine völlig Welt für Luftbildaufnahmen, für noch epischere, kinoreifere Aufnahmen
  • EINFACHER WEG: Bei der Aufnahme in Full HD, lässt einen der 4× verlustfreie Zoom weiter entfernte Motive näher heranholen und macht einzigartige Szenen auch aus einiger Entfernung besser zugänglich

Die Mavic 2 ist mit vielfachen neuen Funktionen ausgestattet und soll sich klar von seinem Vorgänger, der DJI Mavic Pro, abheben.

Wir haben die beiden Drohnen miteinander verglichen und waren wirklich erstaunt.

Du willst wissen, welche Kameradrohne am besten zu dir passt? Dann ist der folgende Artikel genau das, was du suchst!

Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Mini Drohnen

Zweifelsohne sind sowohl die auch die DJI Mavic Pro 2 absolute Ausnahmetalente und eine tolle Bereicherung für jeden Drohnenpiloten.

Angebot
DJI Mavic Air Fly More Combo - Drohne mit 4K Full-HD Videokamera inkl. Fernsteuerung I 32 Megapixel Bilderqualität und bis 4 km Reichweite - Weiß*
  • KUGELPANORAMABILDER MIT 32 MEGAPIXEL ERWEITERN DEINEN HORIZONT: Die DJI Mavic Air macht 25 Fotos in 8 Sekunden und kombiniert sie zu gestochen scharfen Kugelpanoramen mit 32 Megapixeln.
  • KAMERA MIT 3-ACHSIGEM GIMBAL: Die integrierte Kamera der Mavic Air hat einen 1/2.3" CMOS Sensor mit 12 Megapixeln und ein f/2.8 Objektiv mit einer Brennweitenentsprechung von 24 mm, um Fotos und Video in erstklassiger Qualität zu machen.
  • 4K ZEITLUPENVIDEO MIT 100 MBIT/S: Mach faszinierende 4K Videos (30 fps), aufgenommen mit 100 Mbit/s, um jede Sekunde in UHD Qualität festzuhalten.

Dennoch gibt es einige positive sowie negative Merkmale beiderseits, die wir im Folgenden näher beleuchten.

Die Aufnahmequalität

Kommen wir zunächst zum wahrscheinlich wichtigsten Kriterium – der Aufnahmequalität. Beide Drohnen sind selbstverständlich in der Lage folgende Dateiformate aufzuzeichnen:

  • Fotos
  • Videoaufnahmen
  • Audioaufnahmen

Die Qualität beider Modelle ist bombastisch, allerdings überzeugt der DJI Mavic Pro 2 dennoch mit seiner phänomenalen Schärfe und den zahlreichen integrierten Einstellungsmöglichkeiten. Während bei der DJI Mavic Air der Erwerb zusätzlicher Filter fast unumgänglich ist, kann das Objektiv der Mavic Pro 2 manuell fokussiert werden. Außerdem verfügt die Drohne im Gegensatz zum Air-Modell über eine Zoom-Funktion, die gerade bei einer klaren Trennung des Hintergrunds vom anvisierten Objekt entscheidend ist.

Auch bei Videoaufnahmen punktet die DJI Mavic Pro 2, allerdings nicht in Sachen Aufnahmequalität, sondern dank der schnelleren Geschwindigkeit. Diese ist bei der Mavic Air vergleichsweise relativ gering, denn sobald sie etwas über 30 km/h kommt, kippt die Drohne nach vorn und es ist nur schwer möglich, beispielsweise ein fahrendes Auto längere Zeit zu filmen. Die DJI Pro 2 hält sich hingegen stabil in der Luft und ermöglicht auch bei 60 km/h makellose Videoaufnahmen.

Wenn du öfters im Freien unterwegs bist und die Hintergrundgeräusche ebenfalls aufnehmen möchtest, solltest du bei beiden Drohnen mit einem gewissen Geräuschpegel rechnen. Dabei gibt sich die DJI Mavic Air nur einen hohen Summton von sich, während die DJI Mavic Pro 2 eher einer Flugzeugturbine gleicht. Im direkten Vergleich scheint es zwar, als wäre die Mavic Pro 2 um einiges lauter, dies ist allerdings nicht ganz korrekt. Ihr Ton ist nämlich viel tiefer und wird demnach als weniger störend empfunden.

 

Die Geschwindigkeit, der Akku & der Speicherplatz

Wie bereits erwähnt, schneidet die DJI Mavic Pro 2 mit einer Geschwindigkeit von bis zu 72 km/h am besten ab und lässt damit alle uns bekannten Drohnenmodelle hinter sich.  Auch bei Maximalgeschwindigkeiten sind tolle Aufnahmen möglich, weswegen die DJI Pro in diesem Punkt unser Favorit ist.

Auch was die Akkulaufzeit angeht, lässt sich die DJI Mavic Pro 2 kaum schlagen. Etwa 31 Minuten lang kannst du Aufnahmen von deinem Umfeld machen oder deine Tricks üben. Vergleichsweise hält sich die Mavic Air gerade Mal 18 Minuten in der Luft. Allerdings sollte man bei dem Vergleich nicht vergessen, dass die DJI Mavic Air nicht umsonst ihren Namen trägt und eher als „Light-Variante“ gesehen werden kann. Für die geringe Größe ist das Leichtgewicht nämlich dennoch ideal ausgestattet und führend auf dem Drohnenmarkt.

Der integrierte Speicherplatz beträgt bei beiden Modellen 8 GB, wobei dieser mit einer externen SD-Karte auf 128 GB erweitert werden kann. Diese 8 GB können dir sehr von Nutzen sein! Stelle dir einfach mal vor, du fährst ins Gebirge heraus, um schöne Landschaftsaufnahmen zu machen und dir fällt im letzten Moment auf, dass deine SD-Karte:

  • defekt ist,
  • voll ist
  • oder du sie einfach vergessen hast.

In diesem Fall retten dir diese integrierten 8 GB wahrscheinlich den Tag, sodass du deine Reise nicht abbrechen musst, bevor sie richtig begangen hat.

Extras: Die Creme de la Creme der Mavic Drohnen

Selbstverständlich haben sich die Hersteller bei beiden Drohnen ins Zeug gelegt und zahlreiche Features eingebaut. Die wichtigsten und interessantesten hiervon sind:

Die Steuerung durch Gestik

Beide Drohnen können mittels Hand- und Armzeichen gesteuert werden! Was wie eine Spielerei angefangen hatte, wurde von DJI perfektioniert, sodass du in diesem Modus konkrete Befehle, wie Richtungsänderungen, Zoom und Aufnahme an deine Mini Drohne geben kannst.

Dieser Modus macht nicht nur Spaß, sondern ermöglicht dir tolle Eigenaufnahmen, falls du Stunts oder Ähnliches auf Video verewigt haben möchtest!

Kompatibilität mit:

Die Sicht aus der Vogelperspektive ist atemberaubend schön. Zudem bist du so in der Lage, deine Aufnahmen live anzuschauen und bessere Aufnahmen zu machen. Die DJI Goggles ist ein hauseigenes Produkt und mit einer VR Brille zu vergleichen. Allerdings hast du direkten Zugriff auf die Drohne und kannst zeitgleich Befehle erteilen und somit im Handumdrehen das perfekte Foto schießen!

Automatisches Ausweichen bei Hindernissen

Diese Funktion, das automatische Ausweichen bei Hindernissen, gehört ebenfalls zu unseren Favoriten, wobei sich die beiden Drohnen hier maßgeblich unterscheiden.

Während die DJI Mavic Air über 6 Kameras (2 vorne, 2 hinten, 2 an der Unterseite) verfügt, glänzt die DJI Mavic Pro 2 mit 8 Kameras plus zusätzlichem Sensor. Dabei ist die Kameraausrüstung der Drohne wie folgt:

  • 2 Kameras vorne
  • 2 Kameras hinten
  • 2 Kameras an der Unterseite
  • 1 Kamera an jeder Seite
  • 1 Sensor an der Oberseite

Während die Mavic Air also bevorzugt nach rechts oder links ausweicht und das Seitwärtsfliegen nicht optimal überwacht werden kann, ist die Sicht der DJI Mavic Pro 2 allumfänglich. Sie kann jedem Hindernis ausweichen und sicher in jede beliebige Richtung geflogen werden!

Ein direkter Vergleich: Die DJI Mavic Air vs. DJI Mavic 2 Pro

 DJI Mavic AirDJI Mavic 2 Pro (Hasselblad)
Gewicht430 g907 g
FarbePolarweiß, onyx, feuerrotAnthrazit
Flugzeit21 Minuten31 Minuten
Bildqualität32 MP20 MP
Videoqualität4 k 30 fps mit 1000Mbps4 K 10-BitHDR
AudioqualitätHoher TonTiefer Ton
Umgebungserkennung3-fachrundum
HandlichkeitFaltbarFaltbar
Interner Speicher8 GB8 GB
Externer Speicher /KartenSD Karte / 128 GBSD Karte / 128 GB
RotorschutzNeinJa
Maximale Geschwindigkeit68 km/h72 km/h
SmartphonebedienungMöglichNicht möglich

Fangen wir bei der Größe und dem Gewicht an: mit gerade mal 430 g ist die DJI Mavic Air ein wahres Leichtgewicht unter den Drohnen. Die DJI Mavic Pro 2 wirkt mit seinen 907 g sehr blockig und unhandlich. Genau aus diesem Grund haben wir zuvor gesagt, dass man beim direkten Vergleich stets die enormen Größenunterschiede der beiden Drohnen berücksichtigen sollte.

Beide Drohnen lassen sich zusammenfalten, wobei die Mavic Air selbstverständlich viel kleiner und handlicher ist.

Einen großen Vorteil stellt das stabile Gehäuse der Mavic Pro 2 dar, wegen dem sie auch einen Sturz aus großer Höhe problemlos überstehen würde. Allerdings eignet sich die Drohne nicht für die Anwendung innerhalb geschlossener Räume – dafür ist sie einfach zu groß.

Für die Benutzung in Freien eignen sich beide Drohnen hervorragend. Die DJI Air überzeug mit einer Flugzeit von 21 Minuten und die Mavic Pro 2 mit einer guten halben Stunde. Allerdings solltest du bei größeren Ausflügen dennoch zusätzliche Batterien für beide Modelle mitnehmen, um auch wirklich genügend Zeit für deine Aufnahmen zu haben. Zusätzlich empfehlen wir dir für die DJI Mavic Air ein paar zusätzliche Objektive zu erwerben. Falls du (noch) keine Ahnung hast, welche Objektive sich für welchen Zweck eignen, kannst du dich in unsrem Artikel „ND-Filter für Drohnen“ informieren.

Ebenfalls ein großer Unterschied zwischen den beiden Drohnen liegt im Controller. Beim DJI Pro 2 ist ein zusätzlicher Bildschirm integriert, sodass du deine Aufnahmen live auf dem Controller mitverfolgen kannst. Im Vergleich zum „einfachen“ Controller der Mavic Air ist dies ein enormer Fortschritt. Allerdings haben die Macher von der DJI Mavic Air eine Alternative gefunden – die Steuerung per Smartphone. Du kannst bei diesem Modell also auf den Controller verzichten und Liveaufnahmen der Drohne über dein Smartphone anschauen und die Drohne mit diesem lenken. Ein gewaltiger Vorteil gegenüber der DJI Mavic Pro 2!

Ein weiterer großer Vorteil der DJI Mavic Air liegt im Preis. Diese Drohne gibt es bereits ab etwa 849 Euro, während die DJI Mavic Pro 2 bei 1.499 Euro beginnt. Selbst wenn man den Kauf zusätzlicher Filter bei der Mavic Air mit einberechnet, bleibt der Unterschied von mehreren Hundert Euro dennoch erhalten. Es ist also (wie immer) nicht nur eine Frage der Ausstattung, sondern auch eine Frage des Preises.

Fazit: Diese Drohne solltest du dir kaufen!

Wie du siehst, schenken sich die beiden Drohnenmodelle nichts und sind in jedem Fall eine gute Wahl. Beide sind in der Lage, tolle Aufnahmen zu machen, verfügen über eine hervorragende Flugzeit und zahlreiche Features.

Wenn du sowieso ausschließlich im Freien unterwegs bist und auch mal fahrende Autos oder sonstige bewegliche Objekte mit größerer Geschwindigkeit filmen möchtest, ist die DJI Mavic Pro 2 eindeutig die bessere Wahl.

Solltest du jedoch eher Standaufnahmen machen, Wert auf ein kompaktes Design legen und nicht allzu viel Geld investieren wollen, dann eignet sich die DJI Mavic Air für deine Zwecke.

Wir hoffen sehr, dir die Wahl zwischen den beiden Drohnenmodellen etwas erleichtert zu haben und freuen uns, dich bei Fragen rund um das Thema „Drohnen“ unterstützen zu können!

Alle Bestseller Drohnen zusammengefasst in einer Liste:

Letzte Aktualisierung am 22.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API | Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Schreibe einen Kommentar